Bike, Hike & via Ferrata

Partnunblick

Im Jahr 2012, am 22 August (http://www.ufwaerts.ch/wp4/?p=1073) wurde nach mehr oder weniger Blutverdünner von Sascha die absolut tödlichste aller aussage gemacht ” I wettä du schaffsch es nid ….. . Am 23 war ich auch dabei als die Gelatti’s genüsslich auf dem Bänkli auf dem Klettersteig Sulzfluh verputzt wurden.

2019 habe ich aus den Medien erfahren, dass eben besagter Gelattilieferant ein neuer Klettersteig eingerichtet hat im Partnun. Vergeblich versuchte ich eine Bestellung via Telefon durchzugeben. Da bald unsere Tochter Geburtstag hat und ich mich noch einen Tag davonschleichen kann, wollte ich diese beiden Steige halt eben ohne Gelatti angehen.

Heute Morgen bin ich beim Parkplatz ohne “ausgeliehenen” Roten Untersatz mit dem Bike gestartet.

Zuerst etwas Bike, dan Hike und schon ist man beim neuen Einstieg zum Familienklettersteig angekommen.

Die Beschilderung ist Top
Beim Einstieg

Der erste Sektor der beiden neuen Steige ist als Familiensteig angepriesen. Die Schlüsselstelle kurz nach dem Einstieg, wenn beide “Bäuche” aufeinandertreffen hab ich noch zügig überklettert. Kurz danach bemerkte ich jedoch schon die ersten fehlenden Kletterkilometer in den Armen.

Nach dem ersten Familien und “Bauchfreundlichen” Sektor gings in der aufwärmenden Tageshitze weiter zum Einstieg in den zweiten Sektor. Wenigstens habe ich mir den wärmsten Tag der Woche ausgesucht und die kurzen Hosen haben sich gelohnt. Leider sind kurze Hosen und Rätikonkalk ein ganz schlechte Kombination. Mit “aufgeschgürbelten” Knien machte ich in den Top modernen Wandergruppen einen eher komischen Eindruck. Was solls …..

Beim Zweiten Sektor angekommen, konnte ich die Steilheit und die Armmuskeln bereits spüren. Da bereits zwei weitere Kandidaten hinter mir anstanden konnte ich nach der Pause nicht mehr zurück. “Passt Schoo” sagen gewisse Kletterer aus dem Bayrischen Urwald. Also los.

Ich muss sagen, der Klettersteig ist super und interessant eingerichtet. Da muss man dem Ersteller ein Kränzchen binden, der versteht sein Handwerk im Rätikonkalk. Einzig, der “Chöttihammeraustieg” ist reine Provokation ;-). Super finde ich jedoch auch bei diesem Steig, wie immer im Rätikon, es ist erst vorbei wenn’s vorbei ist ………….

Nach der ersten Steilpassage im zweiten Sektor
Steil ……..
Platz für ein Gelatti

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.