Sulzfluh (2817m)

Mit Glanz und Gloria

Gestern, an steimaendlis Geburtstagsparty, zu vorgerückter Stunde, spielten wir wieder einmal das ufwaerts-steimaendli- Lieblingsspiel “Du schaffsch es nid...”
Wir waren mittlerweile beim Dessert angelangt und es gab verschiedene Glacés zur Auswahl. Da kam schon meine Challenge an Andres: “Du schaffsch es nid, 4 Glacé uf d’Sulzfluah ufazbringa ohni dass sie verlaufen!”. Andres akzeptierte die Challenge. Pölla war bereits für den Klettersteig mobilisiert und mit einem kleinen Trick konnte ich auch noch René dafür begeistern. So trafen dann René und Pölla morgens um 7 am Frühstückstisch in Putz ein und zu viert gings los nach Partnun. Kurz noch 4 orange Abstiegshilfen auf den Pick-up und hinauf zum Sulzhütti, wo wir zu dritt unsere Tour begannen. Andres wollte sein Auto unbedingt weiter unten abstellen, um so zu seiner Extra-Trainingseinheit zu kommen. Oder sind das bereits erste Starallüren…? Egal – jedenfalls waren wir beim Einstieg zum Klettersteig bereits wieder komplett und stiegen ein. In abwechslungsreichem Tempo stiegen wir durch den Eisenweg. Unterwegs gabs einige Rätsel zu lösen. Beim Bänkli gab steimaendli schliesslich sein erfolgreiches Cacher-Debut. Der Höhepunkt waren aber ganz klar die 4 Caramel-Iglus, die den Weg unbeschadet und immer noch tiefgekühlt überstanden hatten. Dies dank XXL-Kühlelement und Hightech-Isolationsmaterial. Zur Feier des Tages spielte auch noch das berühmt-berüchtigte Trio “ds Echo vom Geissrügg ” auf. Aber wir hatten ja erst Halbzeit und machten uns darum auf in den zweiten Teil der Ferrata. Am Gipfel angekommen, stolperten wir nochmal über eine Plastikdose, plünderten unsere Spissäckli und schon wurde der Abstieg angetreten. Knieschonend das Gemschtobel runtergesurft und weiter rollend nach Partnun, wo wir uns noch eine kleine Erfrischung gönnten. Hat wieder mal Spass gemacht!

Und jetzt gibts noch was aufs Auge:


Start und Depot beim Sulzhütti


René wird beobachtet


VIP on the Rocks


Silvrettablick


Horizont


Steingeiss mag kein Glacé


Andres hats DOCH geschafft…


… die Iglus sind al dente


Weiter gehts. Pölla macht jetzt die Pace


René folgt


Komplikationen?


Nein, alles halb so wild – Die Bremse öffnet ja erst bei 200 kg  😉


Zum Glück hat diese Slackline noch ein Halteseil, das wäre sonst heute ein unüberwindbares Hindernis gewesen für 3 von uns


Ja, das gilt auch für dich, René


Schon komfortabler


Einblick ins Gemschtobel und übers Karrenfeld


Unser Selbstauflöser


Abwärts durch die Steinwüste


Jetzt grünts


Noch knieschonender als Geröllsurfen


Start beim Sulzhütti, Ende in Partnun

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.