Gämpiflue (2389m)

Schon zum zweiten Mal in diesem Winter hat sich Peter eingeklinkt. Noch einmal und dann muss neues Tourenequipment her. Bis dahin unterhält er uns einfach mit seinen erfrischenden ufwaerts-Be(r)ichten:

(pf) 3×3 – 4×4 + 0x0 + 0 = ?

Heute wurde bei der Powderabfahrtsformel nicht geschüttelt und nicht gerührt, sondern gerechnet. Der Reihe nach: Unser (Sascha, Andreas, Peter) Ziel heute war die Gämpiflue, Aufstieg von St. Antönien Dörfji aus. Während der Autofahrt wurde nochmals die Tourenroute besprochen (wie sichs gehört mit W. Munters 3×3) und da kam er, der erneute Seitenhieb auf die TOP Ausrüstung des Gastes: Die eigentliche Schlüsselstelle der heutigen Tour seien die letzten hundert Höhenmeter – äääh  kleine Präzisierung: die letzten hundert Höhenmeter vor dem Parkplatz (- 4×4)….. Natürlich klappte alles vorzüglich und wir nahmen den Aufstieg unter die Felle. Wie üblich war auch die Kulisse (Gämsi, Eiswasserfall) durchdacht von ufwaerts organisiert. Die rund 25 Mitaufsteiger peilten den Riedchopf an, Sascha spurte uns als erste durch den Tiefschnee Richtung Gämpiflue. Doch die diffuse Sicht hatte es in sich – irgendwie leicht Seekrank hielten wir nur dank den Skistöcken Kurs und Haltung (+ 0x0). Bald war der Spuk vorbei und die Sicht wieder besser. Auf dem Gipfel genossen wir bei Windstille die Aussicht. Der Blick auf Andres’ Hütte unten im Gafiatal inspirierte uns die Abfahrt rund um die Gämpiflue so zu gestalten, dass wir ohne erneuten Aufstieg direkt zur Aprés-Ski-Launch gelangen. Neben unverfahrenen Powderhängen gab es diesmal zur Belustigung der Gäste auch noch einen Obstacle-Park, bei dem neben robusterem Gewächs auch längere Grasabschnitte und Hüttendächer möglichst ohne Skidemontage (+0) zu meistern waren. Belohnt wurden wir mit einer lustigen Runde im Edelweiss, mit alten und neuen Räubergeschichten sowie erstaunlichen Facts zur Prättigauer Bauingenieurskunst. Danke! Somit ist Auftrag 1 von 2 erfolgreich ausgeführt!


Der Berg ruft!


blaues Eis


Das Wild hatte bisher keinen allzu strengen Winter


First come – first serve: Gämpiflue noch jungfräulich 🙂


Auf dem Gipfelgrätli


Peter und Pölla


Hoch über der Gafia Lounge


Rätschen-, Hasen- und Ammaflue


Gämpisummit


Pölla im Gipfelhang


Peter


Um zum Edelweiss zu gelangen, queren wir in die steilen SW-Hänge der Gämpi. Wir finden sogar noch fossile Überreste des Winters 2017!


Gras-Spitzkehre


Weiter unten bessert es dann nochmal mit der Schneequalität!


Von hier habe ich das Edelweiss noch nie angefahren