Piz Giuv / Schattig Wichel (3096m)

Erste Sahne am Oberalp

Route: Dieni (Kapelle Giuv) 1600m – Mulinatsch – Val Giuv – Pt. 2617 – NE-Grat – Piz Giuv 3096m
1500 Höhenmeter

Nach Ratlosigkeit am Vorabend antschloss ich mich kurzerhand, das Oberalpgebiet aufzusuchen. Ich erhoffte mir eine letzte Chance, dieses Jahr noch den Oberalpstock besteigen zu können. Schliesslich würden die Disentiser Bergbahnen dieses Wochenende noch laufen. Also Freitagabend noch ab Richtung Oberland. Zum Glück kam ich noch bei Tageshelle in Disentis an und machte einen Rekognoszierungs-Schlenker nach Sedrun. Das Val Strem, meine geplante Abfahrtsroute vom Oberalpstock, sah leider ziemlich schneefrei aus und so plante ich um: Mein Ziel für den Samstag wurde der Piz Giuv, ein vielgerühmter Sulz-Geheimtipp. Kurze Fahrt nach Curaglia, Quartier beziehen. Nachdem ich schliesslich das Pendel der Wanduhr mit stündlichem Gong zum stoppen brachte, konnte ich meine ersehnte Nachtruhe geniessen.
07:00 begann ich meinen Aufstieg oberhalb Dieni, nachdem ich noch den spektakulären Sonnenaufgang fotografierte. Bald war für mich dann aber Ende Sonne – das Val Giuv liegt morgens noch lange im Schatten. Der Schnee wird so aber genau im unteren Teil der Abfahrt “konserviert” und sulzt so später auf als der Gipfelhang. Das richtige Timing für die Abfahrt wird einem auf diese Weise erheblich erleichtert 😉
Bei der Ankunft auf dem NE-Grat des Schattig Wichels bot sich mir dann ein eindrückliches Panorama in die Urner Berge mit dem Maderanertal im Norden und der Medelser Gruppe und den Tessinern im Süden. Ebenfalls war die Aschewolke des Isländer Vulkanausbruchs mit blossem Auge zu erkennen. Kurz vor der Ankunft im Skidepot holte ich noch ein nettes Engadiner Pärchen ein und genoss mit den beiden die Gipfelrast. Die folgende Abfahrt hielt dann, was sie versprach: Sulz par excellence auf 1400 Höhenmetern – also beinahe bis zum Auto! Die untersten 100 Höhenmeter waren halt schon seit 5 Stunden der Frühlingssonne ausgesetzt und dementsprechend schon “hinüber”. Fazit: Piz Giuv – eine sehr lohnende Frühlingsskitour mit fantastischer Aussicht 🙂


Ob nun wegen der Vulkanasche oder nicht – Hammer Sonnenaufgang!


Der Eingang ins Val Giuv im Panorama    (Klicken für Grosse Ausführung)


Im Schattigen Tal mit Blick auf den schon beheizten Gipfelhang


Zweiter Sonnenaufgang


Bizarrer Grat und interessante Abfahrtsroute


Blick talauswärts an der Licht-/Schattengrenze


Pano: Piz Nair und Culmatsch  (Klick hier für Grossversion)


Val Giuv: Ein Bilderbuch-U-Tal


Ankunft Gipfelgrat: Blick über den Culmatsch zur Medelser Gruppe


Gipfelfoto


Gipfelpano Nord – man beachte die dunkle Aschewolke!
(Hier Klicken für Grosse Ausführung)


Gipfelpanorama Süd    (Klicken für Grosse Ausführung)


Nochmals die Medelser Gruppe im Zoom. Das hinten Rechts dürfte wohl das Rheinwaldhorn sein?!


Sulztraum um 12:00 im inzwischen sonnendurchfluteten Val Giuv


Zurück beim Auto: Morgens konnte ich noch mit Ski loslaufen, zurück musste ich 50m tragen. Der Frühling ist da…


Route 230a zum Schattig Wichel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.