Septimerpass (2310m)

Auf Römerpfaden unterwegs
Route: Silvaplana 1792m – Julierpass 2284 – Bivio 1769 – Septimerpass 2310 – Casaccia 1458 – Malojapass 1810 – Sils Maria -Silvaplana

48km / 1550 HöhenmeterDer Septimerpass stand schon ewig auf meiner Bikewunschliste. Am einfachsten wäre es ja gewesen, von Bivio über den Septimer und dann einfach das Bergell ausrollen und ab an den Comersee. Da sich aber kein Rückholdienst mehr anbietet, haben wir eine Rundtour geplant. Mit Start in Silvaplana. Der Julier war von der Engadinerseite her erstaunlich rasch geknackt. Nach einem Kaffee-Halt auf der Passhöhe gings rasant nach Bivio. Nun genussvoll Richtung Süden via Tgavretga dem Septimerpass entgegen. Das oberste Stück ist nahrhaft! Die Abfahrt ist typisch Römerstrasse: Grosse runde Steine machen die Sache teilweise recht knifflig. Deshalb hiess es aus Sicherheitsgründen oft: Absteigen und Schieben. Nebenbei gesagt gabs drei U30-Akrobatikeinlagen zu betrauern. Zum Glück ohne Schäden. Und auch MEIN Übermuts-Drifted-one-eighty-into-Dirt hat nur auf dem Boden Spuren hinterlassen. Casaccia war so bald erreicht und es war nur noch der Malojapass zu erklimmen. Dies bei mittlerweile recht hohen Temperaturen… Nach einer weiteren Stärkung am Grill auf der Passhöhe gabs noch die Zugabe: Auf der rechten Seite entlang des Silser- und Silvaplanersees zurück ins Ziel.
Das Highlight dieser Tour ist ganz sicher der landschaftlich beeindruckende Übergang über den Septimerpass, welcher einst von den Römern angelegt wurde. Ganz besonders angetan hat es mir die antike Bogenbrücke. Aber auch der Blick in die Bergeller Berge und die Fahrt entlang des Lej da Segl waren die Strapazen mehr als wert!

 


Aufstieg zum Julier

Kulminations-Selbstauflöser auf der ersten Passhöhe


Abfahrtsziel für den kommenden Winter: Piz da las Coluonnas


Dieser Bach hatte einige Arbeit…

Alp da Sett


Ankunft Septimerpass 2310m


Blick nach Norden: Err-Gruppe, Piz Neir, Piz Surgonda


Ab ins Bergell!


ü30downhill


Superbientem animus prosternet!


Ein Nass der schmaleren Sorte…


Ein Y-Nass


Juppiiii – die restaurierte Römerbrücke


“Runterschalten!” 😉


Dieser Bach hier hatte nicht soooo hart zu beissen


Tosend gehts weiter bergab


Zuhinterst im Val Maroz thront abgelegen der Piz Duan 3131m


Fast unten: Bergeller-Panoramablick  (Klick für 2000px-Version)


Und schon sind wir zurück im Engadin: Panorama Lej da Segl  (Klick für 2000px-Version)


Viel Betrieb auf dem Silvaplanersee!  (Klick für 2000px-Version)


Der GPS-Track  (Klick für 2000px-Version)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.