Toblinger Knoten (2617m), Paternkofel (2744m)

Dolomiten-Premiere der Superlative : Überschreitung zweier Gipfel im Angesicht der Drei Zinnen

Route: Rif. Auronzo 2320m – Col di Mezzo – Drei Zinnen-Hütte – Leiternsteig – Toblinger Knoten 2617m – Feldkurat Hosp-Steig – Drei Zinnen-Hütte – Innerkofler Kriegssteg De Luca – Paternkofel 2744m – Gamsscharte – Passportenscharte – Paternsattel – Lavaredohütte – Auronzohütte

17km, 1080 Hm

Infolge Überreizung all unserer Sinne sind wir nicht imstande, die uns fehlenden Worte zu ganzen Sätzen zusammenzufügen, deshalb Bericht stichtwortartig:
1-2-3-4-Tour: 1 Traumtag, 2 Gipfel, 3 Zinnen, 4 Klettersteige
Räubergeschichten, Sprachlos, Himmelhochjauchzend, Flohlock, Dramatik, Euphorie, Lottosechser, Ehrfurcht, geschichtsträchtig, Fluxkompensator, Magie


Abmarsch: Der Hochnebel kann unseren Optimismus nicht vertreiben


Immer wieder erinnern Gräber, Denkmäler, Schützengräben und Stellungen an die Schrecken des ersten Weltkrieges vor bald 100 Jahren


Nach eineinhalbstündiger Wanderung unter einer geschlossenen Nebeldecke…
Der Paternkofel – unser zweites Gipfelziel für heute – enthüllt sich mystisch bei der Dreizinnenhütte


Und wir erhaschen einen ersten Blick auf die drei Zinnen.
Rasch fotografieren – man weiss ja nie, ob dies die einzige Gelegenheit für heute bleibt 😉


Der Nebel scheint sich nun definitiv zu lichten. Also – Auf gehts zum Einstieg des Leiternsteigs auf den Toblinger Knoten


Und hier ist unser erstes Gipfelziel: der Toblinger Knoten


Kurz unter dem Einstieg


Pölla steigt ein


Klettersteig-Stilleben pur


Ich verkeile mich


Pölla an derselben Stelle


Auf Kriegsfährten


Wacklige Leitern im Leiternsteig


95 Jahre alter Haken


Dolomitenmann


Unser erster Dolomitengipfel ist bestiegen: Toblinger Knoten


Kleines Panorama bei der Drei Zinnen-Hütte. Links der Paternkofel, den wir nun angehen.


tre cime di Lavaredo


Pölla unter dem Frankfurter Würstl


Eingang zu den alten Kriegsstollen, durch welche wir zum Einstieg des klettersteigs gelangen


Blick zurück: Drei Zinnen-Hütte, Sextener Stein und Toblinger Knoten


Blitzlicht im Stollen


Im Couloir liegt bereits erster rutschiger Schnee


Nach dem Durchstieg durch die Gamsscharte (links)


Schattenspiel


Auf dem Gipfel des Paternkofel


Die Fünf Zinnen


So lässt sich’s doch leben 🙂


Gipfelpanorama ca. 180°


Pölla im Abstieg


Wo gehts weiter? Sollen wir etwa da durch?


Nein hier noch nicht…


… aber hier. Wenn auch etwas ausgesetzt…


Wir haben den perfekten Durchblick


Abstieg zum Paternsattel


Paternsattel. Von hier präsentieren sich die Nordwände am imposantesten


Unsere Route verlief im Uhrzeigersinn.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.