Falknis (2562m)

Exklusives Vater-Tochter-Erlebnis

Route:
Samstag Malanser Älpli 1801m – Kamm 2100m – Fläscher Tal – Fläscher Fürggli 2248m – Umkehr auf Falknis Südgrat 2400m – Oberst See 2030m (Übernachtung)
Sonntag Rückkehr zur Älplibahn.  16km 950 Hm

Diese Erlebnis hatte ich Lara schon lange versprochen. Bei diesem durchzogenen Sommerwetter mussten wir aber für unser Vorhaben das passende Wochenende abwarten. Und es hat sich gelohnt.
Da wir erst um 10:45 mit der Älplibahn hochfahren konnten, waren wir schon etwas spät dran. Entsprechend heiss erlebten wir dann auch den Aufstieg zum Kamm. Den weiteren Weg zum untersten Fläscherseeli konnten wir dann aber schon mehr geniessen. Der mittlere See war auch bald erreicht und den Anstieg zum obersten Seeli brachten wir ebenfalls hinter uns. Dort deponierten wir unser Biwakmaterial und nahmen den Falknis in Angriff. 150 m unter dem Gipfel entschied Lara, dass wir umkehren. Ob nun die Kinderbeine genug hatten oder sie es einfach nicht mehr erwarten konnte, endlich das Zelt am Bergseeli aufzuschlagen bleibt Laras Geheimnis. Egal – Abstieg zum See, Zeltaufstellen und einpuffen, Kaulquappen und Frösche fangen, Kochen, essen und dann müüüde in die warmen Schlafsäcke kriechen. Der nächste Morgen war unerwartet warm. Morgens um 8 Uhr bereits T-Shirtwetter auf 2000müM! Lara wollte eigentlich bleiben, aber jedes Abenteuer endet einmal 😉
So nahmen wir den Rückweg unter unsere Sohlen. Der Gegenanstieg zum Kamm war bald überwunden und von hier ging es fast nur noch abwärts zurück zum Älpli. Obligatorische Einkehr bei Bertis Älpli-Team und zurück in die Zivilisation…


Los gehts


Puuh – schweisstreibender Aufstieg zum Kamm


Geschafft – von hier aus haben wir einen tollen Blick zum Glegghorn


Querung des Glegg Richtung Fläscher Tal


Lara erblickt den untersten Fläscher See


Rast am mittleren See


riesige Schafherde unter dem Fläscher Fürggli


Blick hinunter auf unser Nachtlager am obersten See


Ankunft auf dem Fläscher Fürggli


Blick in den Rätikon


Glegghorn, Schwarzhorn, Fläscher Fürggli und darunter das Churer Rheintal


Wir grüssen das Gipfelkreuz des Falknis von hier aus und kehren um. Für heute reichts. Falknis – wir kommen wieder! 😉


Das Fläscher Tal mit den drei Seen


Abstieg zum Fläscher Fürggli


Panorama von unserem “Gipfel”        (Klicken um zu Vergrössern)


Falknistürm


Tagesziel erreicht. Zeltplatz in der ersten Reihe…


Blick aus dem Fenster unseres 1*-Hotels. Was braucht man mehr?


Ach ja genau – wir hatten doch Vollpension gebucht…


Und Kinderanimation


Gute Nacht


Einziges Licht neben Mond und Sternschnuppen…


Die Erde dreht sich weiter und so folgt ein schöner Sonnenaufgang…


…aber Lara wollte ja unbedingt die Seeseite 😉


Frühstück und Reste aufessen


Rückweg am mittleren See vorbei


Erkundungshalt am untersten See


Der unterste See ist manchmal trocken, das erklärt die Unterwasserfeuerstelle


Die letzte Hürde ist geschafft. Nun gehts nur noch abwärts


Ja genau, zum Schluss nehmen wir dann noch die Älplibahn


Und das hier ist unser nächstes Ziel…


Unsere Wanderung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.