Pizzo Tambo (3279m)

Tam-beau!

Der Pizzo Tambo übt auf mich eine ganz besondere Anziehungskraft aus. Einerseits durch seine perfekt geformte Pyramide, die man von Norden aus sofort erkennt. Andererseits weil meine allererste Ski- bzw Snowboardtour auf diesen Prachtsberg führte. Fast genau vor 24 Jahren, nämlich an Pfingsten 1987, bestieg ich den Tambo mit den Eigenbau-Kurzskis eines Freundes. Natürlich wusste ich damals nicht, um was für ein “Kaliber” es sich bei diesem Berg handelte…
Nach der “Abschlusstour” auf den Pizzo Stella fehlte einfach noch irgendwie das i-Tüpfchen der Skitourensaison. Und der Tambo war eh schon lange wieder einmal fällig. Also fuhr ich am Montag nach Feierabend auf den Splügenpass, um dort zu übernachten. So war ich dann, ohne mitten in der Nacht aufstehen zu müssen, pünktlich zur geplanten Startzeit um 5:30 auf den Skis. Die erste Herausforderung bestand darin, eine durchgehende Schneedecke hinauf zum Tamborello zu finden. Eine kurze Tragepassage gabs dann aber doch. Unterwegs wurde ich noch von einem freundlichen Bayern-Trio adoptiert und mit Sonnencrème beliefert. Danach gings mit warmer Sonne aber immer wieder kühlendem Wind zum Skidepot auf 3080m. Nun folgte das fehlende i-Tüfchen: Der alpine, teils etwas ausgesetzte Aufstieg zum Gipfelkreuz des Pizzo Tambo. Das Panorama vom Ortler bis zum Monte Rosa war schlicht atemberaubend. Und die definitiv letzte Sulzabfahrt dieses Winters einfach herrlich. Ob die 3 italienischen Tourengänger, welche ich bei der Abfahrt begegnete ebenfalls noch solche Bedingungen antrafen, wage ich allerdings sehr zu bezweifeln.

Auf Facebook teilen


Start auf dem Splügenpass


Dieses Morgenrot sollte einen Traumtag bringen


Lago di Montespluga


Die Aufstiegsroute folgt mehrheitlich dem Grenzverlauf


Der Monte Legnone steht bereits an der Sonne (Hintergrund Bildmitte)


Sonnenaufgang neben dem Surettahorn


Pizzo Ferré


Il est beau, le Tam-beau!


Blick zurück zur Traverse am Lattenhorn


Tambosee


Wellen-Stein


Austern-Stein


Und mitten im alpinen Aufstieg zum Gipfel noch dies…


Gipfelfoto


Tief unten Montespluga. Dahinter Piz della Palu und Piz Timun. Hintergrund: Berninagruppe bis Mte Disgrazia und die Bergeller…


Die 3 Bayern koordinieren ihren Abstieg


Zeit für mein 360°-Pano….         hier gibts das Ganze in 5241×500 px.
Tschuldigung für den welligen Horizont. Dieses Pano hat eher instruktiven Charakter 😉


Kleines Pano vom Skidepot aus. Hier hatte ich eine ruhigere Hand 😉
2317x500px Auflösung


Schöner Steinmann bei der Abfahrt


Wie immer auf Solotouren ist die Gopro mit dabei


Beste Frühlingsbedingungen


Nicht erschrecken 😉


Diesmal gilts: die letzten Schwünge


Ich blicke auf eine tolle Skitourensaison zurück.


Grenztour

Kommentare

Tolle Seite
gepostet von Ludwig Koch um 22:15:45 11.05.2011
Hallo sascha, vielen dank für den schönen Bericht. Deine Seite gefällt mir sehr gut.Grüße aus Augsburg: Ludwig der Bayer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.