Panüeler Kopf (2859m), Hornspitz (2537m)

Hauptsache steil – oder grenzüberschreitender Legburner

Wenn man das Blatt 1156 der 25:000er Karte aufschlägt, springt einen förmlich das W-Couloir des Panüeler Kopfs an. Bei Luzi steht das offenbar schon länger auf der To Do-Liste. Dieses erstzubefahren stand heute auf dem Programm. Auch zu Reko-Zwecken. Aber wie kommt man am schonendsten auf diesen abgelegenen Gipfel? Nachdem wir im Heidiland auf die morgendliche Türöffnung warteteten, besprachen wir beim gemeinsamen Kartenstudium die möglichen Optionen. Nenzinger Himmel – unerreichbar. Ab Malbun  – Schinderei. Ab Seewis war die letzte Option. Und von dort ging das schliesslich “Ratzfatz”  auf den Panüeler Kopf. Wir rekognoszierten unser Couli aus verschiedensten Perspektiven und irrten planlos umher, suchten nach Alternativen, da unser Objekt der Begierde ohne grössere Abseilstrecken nicht machbar schien – und wurden schliesslich fündig. Allerdings erst, nachdem wir die Mannheimer Hütte ansteuerten und dann DOCH wieder den Plan änderten. Ein Stück durchs Schafloch hinunter, wieder hinauf zwischen Salaruelkopf und Schafberg, wo wir eine zufriedenstellende Alternative fanden. Steep and deep hinunter ins Salaruel und dann exzessives Spitzkehrentraining dem Hornspitz entgegen. Ein abgelegener Gipfel, den wir uns bei wiederwärtigen Bedingungen durch fiesen Griess (ohne Zimtzucker) erkämpfen mussten. So kamen wir schliesslich doch noch zu einer ungeplanten Erstbefahrung: Steilabfahrt durch eine S-förmige Rinne vom Gipfel hinunter und weiter durch die NE-Flanke. Mit sauren Oberschenkeln und brutalem Föhnsturm Fussaufstieg zum Salarueljoch. Ein feines Sülzli rundete die strenge, “etwas andere” Tour ab.

panuhorn02
Luzi lässt sich vor Türöffnung mit der Lokalprominenz abbilden

panuhorn03
Herzhaftes Frühstück – macht kreativ 😉

panuhorn04
LVS-Test nicht vergessen

panuhorn05
Jetzt aber mal im Ernst: Wie kommen wir bloss da hoch?

panuhorn06
Szenenwechsel: Schesaplana

panuhorn07
Blick ins Rheintal

panuhorn08
Föhnstimmung pur. Noch schauts ja schön aus – aber am Nachmittag werden wir den Sturm noch verfluchen

panuhorn09
Panüeler Kopf in Sicht

panuhorn10
Geht nicht…

panuhorn11
Bald erster Gipfel geschafft

panuhorn12
Scherrers

panuhorn13
Andres lässt nicht los: Irgenwie muss das doch gehen…

panuhorn14
Ja nu… Gipfel 1 abhaken

panuhorn15
Links von der Bildmitte der Hornspitz: In der Flanke werden wir noch Griess fressen!

panuhorn16
Ab durchs Schafloch

panuhorn17
Zwischendurch mal wieder ein kleiner Gegenanstieg

panuhorn18
Luzi

panuhorn19
und zur Abwechslung Coulischau

panuhorn20
Jaa – das passt (glaub)

panuhorn21
Andres

panuhorn22
Michi

panuhorn23
Luzi

panuhorn24
So – fertig Spitzkehren – weiter zu Fuss…

panuhorn25
Michi am Schneefräsen

panuhorn26
Luzi an der Klagemauer

panuhorn27
Andres versüsst uns die letzten Meter zum Hornspitz

panuhorn28
Südseitig auf einem kleinen Band gehts herum

panuhorn29
Einstieg zurück in die NE-Seite für die Abfahrt

panuhorn30
Luzi

panuhorn31
Salarueljoch

panuhorn32
Sogar den Wegweiser hats umgeföhnt 😉

panuhorn33
Meine Linse hat viel Schnee abgekriegt heute

panuhorn34
Vorbeisülzla an der Schesaplanahütte

panuhorn01Zoom in den interessanteren Teil der Tour. GPS-Log erst ab Salaruelkopf…

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.