Sassauna (2307m)

Des einen Freud, des andern Leid

Eigentlich war ich heute im Prättigau, um Andres bei seiner praktischen Gleitschrimprüfung moralisch zu unterstützen. Doch der hartnäckige Hochnebel bewegte sich den ganzen Tag keinen cm auf oder ab und verhinderte so jegliche Prüfungsflüge ins Tal. Während ich also  mit der Prüfungs-Mannschaft auf Aldur auf “bessere” Zeiten wartete, kam Steini hochgefahren und überredete mich, ihn für einen Hike and Fly  zum Sassauna zu begleiten. Ich ohne jeglichen Proviant, geschweige denn Gamaschen und Trekkingstöcke. Aber Steini überliss mir einen seiner Z-Stöcke und trat mir sogar ein Biberli und ein paar Schlücke Wasser ab, so dass wir zusammen die 1000 Höhenmeter bis zum Gipfel hungerastlos überstanden. Danke! Am Gipfel angekommen, blies Wind aus Nordost entgegen, so dass wir uns kurzerhand für einen Start “hinten raus” entschieden. Dies klappte ohne Probleme und wir konnten einen fantastischen Flug übers Nebelmeer geniessen. Garniert mit etlichen Wingovers und Touch and Go’s. Mein Endanflug führte mitten durch ein paar Modellsegler, deren Piloten mich aber glücklicherweise auf ihrem Radar hatten und mir flotterweise den Luftraum freihielten.


Aldur. Das Nebelmeer ist schön anzusehen. Aber Prüfungsbedingungen sehen anders aus.


Die Kandidaten sind optimistisch


Das wird nichts…


Also stapfe ich mit Steini Richtung Sassauna


Mittelstation Höreli


2 “richtige” Schirme sind tatsächlich am Thermikfliegen


Ein Traumtag in den Bündner Bergen


Nur noch ein paar Schritte


Sassauna


Start NO


Hinab in den Schatten!


Übers Wächteli zurück ans Licht


Ein Nachzügler im Aufstieg


Brandnew branded


Touch and Go Höreli


Schattenwurf im vorbeifliegen


“Landevolte”


Touch down


Die Prättiger Modellflugszene


Platz für Steini


Landung im grünen Bereich


Die letzten Sonnenstrahlen dieses Tages.


Hike and Fly