Pizalun (1478m)

Vollgefuttert mit leckerem Tafelspitz und Himbeertorte (mit Himbeeren belegt) scheuchte mich das Bergmaitli (sie ist ja schliesslich auch meine Physiotherapeutin) nachmittags noch auf den Pizalun. Ich betand darauf, die Fliegerroute zu wählen. Das heisst per Auto bis in d’ Grueb und den Gipfel von der Südseite in Angriff nehmen. Bei dem zügigen Wind wäre heute eine Jacke nicht gänzlich daneben gewesen. Aber ich bin ja beratungsresistent in solchen Dingen. Wird auch nicht besser mit zunehmendem Alter. Dafür leistete mir ein Stock beim Abstieg wertvolle Dienste. Dort trafen wir dann zufälligerweise auf den altgedienten ufwaerts-Krieger Roger, welcher per Bike unsere Route für die Abfahrt über die Jäger nutzte. Ausklang dann auf dem Liegestuhl bei einem Panache mit Falknisblick, wo das weitere Physioprogramm diskutiert wurde.


Herrschaft nomol!
Heimat!
Cheeers!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.