TT 4. Tag 04.06.2019

Am Morgen um 7 Uhr wurden wir unsanft von einem Vogel im Gestrüpp geweckt. Leider war uns allen nicht zum Aufstehen zumute da uns das Bier und der Wein noch in den Knochen sass.

Nach dem Biwak, ich werde nie mehr ein Vogelfreund

Doch was solls, wir sind ja zum Biken hier. Also raus aus dem Schlafsack, rein in die feuchte Radbekleidung und das Biwak abbrechen. Gemäss der Roadbook sollte es heute ein wenig gemütlicher zu und her gehen. 108 km 1630hm standen auf der Tagesordnung. Ein wenig Bepantene Plus an die Richtigen stellen und dann sollte es schon gehen.

weiter auf traumhaften Strade Binache
Bachdurchfahrt zur Abwechslung

Leider brannte auch heute wieder die Toskanische Sonne. Es wurde auf den «Strade Binache» immer heisser. Gemäss Roadbook sollte der Aufstieg nach Radicofani das heutige Highlight werden. Auf Grund von mangelnder Vorbereitung und einigen anderen Geistigen Problemen ging mir jedoch schon im ersten Stich das Wasser aus. Da ich jedoch um keinen Preis zurück zum Bach durch den Weg mit den grossen Steinen wollte, nahm ich die 400hm ohne Wasser in Angriff. Die Steilheit und die Sonne die Sonne saugten mich schritt für schritt aus.

In Radicofani angekommen wurde erst mal etwas getrunken und anschliessend mit den Bernern gegessen. Der gleiche «seich» wie gestern sollte mir nicht nochmals passieren. Nach den Spagetti und dem kleinen Schläfchen gings nach einer stunde weiter. Das nächste Ziel war Pitigliano. Kurz nach dem Start in Radicofani traf ich auf die Berner, welche sich an Mättu’s Bike zu schaffen machten. Eine Speiche war hinüber. Raus mit der, damit sie keinen schaden anrichtet. Danach ohne Murren wieder mit Schwung auf den Sattel, die anderen 31 halten das schon durch 😊. Nach Pitigliano geht’s runter und es fährt sich seit langem zum ersten Mal wie von selbst. Leider machen meine Bremsen immer weniger mit. Anschliessend gings zum ersten Mal hoch mit «akzeptablen» Steigungen und angenehmen Strassen. In Pitigliano erwartete uns jedoch ein besonderer Leckerbissen. 

Pitigliano, mein Tagesziel
mit Tandem, “Hut ab”
Der “Leckerbissen” nach Pitigliano

In Pitigliano angekommen haben Mättu und Chrigu bereits ein Zimmer in einem Hotel/Motel oder was auch immer organisiert. Die Bikes durften wir im angrenzenden Souvenirshop abstellen.  Anschliessend duschen, die Kleider kurz waschen und dann richtig essen gehen.  Es wurde alles bestellt was die Karte her gab und auch innert Kürze verputzt. Zwei / Drei Bier und schon rief das Bett für den wohlverdienten schlaf.

Pitigliano “Hotel” oder was auch immer
Pitigliano ist Traumhaft
Die Bikegarage

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.