Chrüz (2196m) und Partnun

Siggis Auf und Ab in St. Antönien

Route: St.Antönien Platz 1420 – Rest. Raetia – Sagen – Grossried – Alp Valpun – Chrüz  2196m
Hinter Züg 1500m – Berghaus Sulzfluh/Partnun 1780m

Total ca. 1100 Höhenmeter

Zusammen mit Silvesterbesuch Siggi wurde ich die Vorabendsünden am Chrüz los. Im Raetia musste Siggi aber erst fertig eingekleidet werden.  Danach genossen wir den Aufstieg durch die schön eingeschneite Winterlandschaft in vollen Zügen. Erst kurz unter dem Gipfel erlitt Siggis Ego einen ersten kleinen Einbuch, als ihn “Holländer-Heidi” auf der Zielgeraden mit einem mitleidigen Lächeln überholte. Wir revanchierten uns dann auf dem Gipfel mit einem 2-Komponenten-Schnaps aus dem Skistock, während Hollandheidi ihren Tee aus der Thermoskanne schlürfte 😀
Ich durfte danach eine hammermässige Abfahrt über den schönen Nord-Gipfelhang geniessen. Siggi trat den Rückzug ohne fahrbaren Untersatz an. In Rekordzeit schaffte er aber den mühseligen Abstieg und wurde vom Rest unserer Familien in Sankt Antönien empfangen. Bei der zweiten Einkehr im Raetia kehrten seine Lebensgeister wieder zurück. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer… Dass wir nämlich weitere knapp 300 Höhenmeter bis zum verdienten Nachtessen zu bewältigen haben, hatte ich verschwiegen. Aber mit diesem letzten Ziel vor Augen kamen wir bald im gut belegten Berghaus Sulzfluh an, wo wir köstlich verpflegt wurden. Während der Schlittenfahrt zurück nach St.Antönien wurde noch das Silvesterfeuerwerk gezündet, da Nils und Lara 1 Stunde vor dem Jahreswechsel die Fahnen gestrichen hatten.


Aufrüsten im Rest. Raetia


Schöne Winterstimmung beim Aufstieg


Ziel in Sicht!


Siggi auf dem Winterwanderweg. Hinten Drusenfluh und Chüenihorn.


Silbertanne?


Sonne und Schatten wechseln sich ab


Siggi läuft durchs Panorama zum Gipfelhang          (hier gibts das Ganze in 4008 x 500 Pixel)


Gipfelschnupf…


… und Gipfelschnaps dürfen auf einer Neujahrstour nicht fehlen 😉
Jetzt ist Siggi in Hochform…


…und jetzt platt in St. Antönien


Aber es braucht nicht viel, um ihn wieder aufzupäppeln


Er muss nochmal ran: abendliche Familienwanderung nach Partnun


Die Müllers mit knurrendem Magen


Unsere Spur durch den Neujahrstag

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.