Piz Piot (3037m)

Einmal Frühling – Winter retour

Mit Martin auf der Normalroute von Juf zum Piz Piot – 12.5 km und 880 Hm

“Nochem Räga schint d’Sunna….” oder “Nochem Schnee saichts dri… ”
Deshalb war heute ein Tourengebiet mit möglichst hohem Ausgangspunkt oberste Devise. Dazu kam noch der starke Nordwestwind der letzten Tage. Wir befürchteten also zusätzlich abgeblasene Kuppen, Windverfrachtungen und Harschdeckel. So fiel uns die Entscheidung am Vorabend mal nicht allzu leicht. Schlussendlich aber einigten wir uns für den Piz Piot, ganz weit hinten im Avers liegend, mit Ausgangsort Juf auf 2100 m. Die 3 km Einlaufen entlang des eingeschneiten Jufer Rheins waren bei angenehmen Temperaturen bald bewältigt. Dann hiess es Höhenmeter schinden. Für den Gipfelsturm ab dem Piotjoch entschieden wir, den direkten Fussaufstieg über den Nordgrat zu versuchen. Dabei scheiterten wir dann kurz vor dem Westgipfel und ernannten ein Einmann-Gipfeli zu unserem heutigen Tourenziel. In der Abfahrt fanden wir dann unterhalb des Piotjochs durchaus lässige Pulverschneebedingungen vor. Zurück nach Juf spürte man dann noch eindrücklich den Unterschied zwischen gewachst und zerkratzt/ungewachst 😉


Die Sonne blendet (noch) beim Start in Juf


Doch schon bald wandern wir im Schatten. Dafür wird so der Schnee konserviert…


Der Doppelgipfel des Piz Piot erstrahlt


Licht und Schatten


Martin stürmt den Gipfel


Es gibt kaum Platz für zwei!


On top


Gruppo Bernina


Piz Güglia


Und immer wieder domiert der Platta


Martin mal VOR der Linse


Auch ein schöner Rücken konnte heute entzücken


Überrascht über die guten Verhältnisse 🙂


Und ab in die Rinne


Das Tal hinaus über die inzwischen gespurte Loipe


Juf mit seinem Hausberg, dem Wengahorn


Unsere Route

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.