Kapf (1153m)

3 Klettersteige: Via Kapf, Via Kessi und Via Örfla

Prolog

3 weitere Kapitel aus der beliebten Serie “ufmüzzige Bergwärtstouren” mit den Bergmuzzän Steven und Röbi.
Die vorabendliche Tourenplanung benötigte einmal mehr ziemlich Zeit. Doch wie heisst es doch so schön: “Gut Ding braucht Weile”.
Aber nun alles schön von Anfang an.

Kapitel IVia Kapf
KS-Schwierigkeit: D/E

Die Anreise tätigten wir mittels ÖV und Carsharing nach einem Bauznüni bei Janine. Angekommen in Meschach hiess es erst einmal “Pfadfinden”.


Schon am Bahnhof Buchs erste Zweifel: Das soll eine 4a sein ??? 😉


Steven und Röbi steigen in die Via Kapf ein.


Warmlaufen is’ nich’ … Es geht sofort an die Oberarme. Auch wenn Steven hier souverän die Fichtenklemmtechnik anwendet 😉
Trotzdem meldet er bereits “Moralische Startprobleme”


Röbi verschnauft nach dem “steilen” Einstieg.


ufwaerts – von 0 auf 100 in 3m…


Toller Blick über den sich lichtenden Nebel hinüber zu Alpstein und Churfirsten.


Steven zufrieden


Auch Röbi strahlt – auch wenn seine Lieblingsdisziplin noch bevorsteht.


Happy Bergmuzzän


Do muasch dura


Muss sein: Persönliche Widmung im Wandbuch


Luftig gehts weiter


“Fotogene” Stelle kurz unter dem Ausstieg der via Kapf


Steven beendet das 1. Kapitel

Kapitel II Via Kessi      Motto:  Durezieh und abalah…
KS-Schwierigkeit: D/E

Das 2. Kapitel starteten wir unweit des Ausstiegs der Via Kapf. hier kann man nämlich durch das Kessiloch, eine 35m tiefe Gletschermühle, abseilen. Da wir nur ein 40m Seil dabeihatten und keine genauen Infos über die Tiefe dieses Lochs, mussten wir dieses relevante Mass ziemlich abenteuerlich eruieren.


So. Das Seil reicht im Einzelstrang gerade. Röbi macht als Erster die Abseilfahrt.


Steven folgt sogleich


Nun sehe auch ich das Licht am unteren Ende 😉


Röbis Blitz bringt licht ins Dunkel


Blick nach oben


Jetzt gehts wieder ans Eingemachte: Wir klettern die Via Kessi nach oben.


grad keine Hand frei – das verschieben wir besser


Sicher ist sicher – im KS-Modus hinunter zur Örflaschlucht

Kapitel IIIVia Örfla
KS-Schwierigkeit: D

Eins vorweg: Den Klettersteig durch die Örflaschlucht haben wir ziemlich unterschätzt! Ein Vergleich mit den beiden Schlucht-KS in Gargellen hinkt.
Die D-Stelle am kurz unter dem Ausstieg geht nochmal richtig an den Bizeps und der Einstieg zur Schlusswand ist erst in ca 4m Höhe abgesichert.
Also von einem “Familien-Klettersteig” kann nicht wirklich die Rede sein!


Schön ists in der Örflaschlucht


Die Steinmänner weisen den Weg


Einfach immer dem Wasser entlang


Urwaldfeeling


und wieder ein Loch


Röbi kommt an die Leine


Unser dritter Klettersteig des Tages hinterlässt langsam seine Spuren


Über dieses Wehr da hinten wird unser Abstieg führen


Aber davor müssen wir noch diese Wand überwinden


Röbi streckt sich zur untersten klammer. Das Sicherungsseil ist noch 2 Meter höher…


Steven kurz vor dem endgültigen Ausstieg


Jetzt trägt der Obermuzz den Helm auf Sturm


Auf dem Wehr


Blick von Götzis zum Gipfel des Kapf mit den beiden Klettersteigen in der Wand


Unsere Spur in Vorarlberg

Epilog

Danke Jungs – hät wieder mol gfägt hüt CU on the Röbispitzän

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.