Corn Suvretta (3072m)

Einsam am Julier

Offenbar ist ist bei manchen ufwaerts-Sportsfreunden so langsam das Pulver verschossen. Oder die Risikobereitschaft in der Disziplin Wetterpoker nicht sehr hoch. So kam es, dass ich wieder einmal solo unterwegs war.
Meine vorabendliche Tourenplanung liess mich für gute Bedingungen im Juliergebiet hoffen. Und ich sollte nicht enttäuscht werden. Am Corn Suvretta fand ich schliesslich viel Sonnenschein und schöne Tourenbedingungen. Anfangs blies mir noch ein kühler Bergwind im noch schatigen Valletta dal Güglia entgegen. Weiter oben an der wärmenden Sonne konnte ich dann einige Kleidungsstücke ablegen. Der Schlussaufstieg auf den Gipfel war diesmal nur mit Harscheisen und “viel Herzblut” machbar. Weit und breit war keine Menschenseele sichtbar. Bis vom Engadin her die Heli Bernina 3 Gruppen Heliskifahrer auf der nahen Fuorcla Güglia absetzte. Es sah ganz danach aus, dass mir diese Jungs meine Hänge verspuren werden, doch ich fand in dem weiten Gelände noch genügend Spielraum für den perfekten Solotrip. So zog ich eine First Line nach der Anderen bei Pulver, teilweise etwas windgepresst. Im Valletta dal Güglia kam ich in den Genuss von Frühlingssulz.
Fazit: Tolle, einsame Tour am Julier. Und: die 200ste auf ufwaerts.ch veröffentlichte Skitour war jubiläumswürdig.


Hinein ins Valletta dal Güglia


Hier ists noch winterlich kalt


Der Piz Polaschin güggslet aus dem Hochnebel


Allein aif weiter Flur


Polaschin und Lagrev grüssen freundlich


Im Schatten des Piz Julier


Von hier aus unspektakulär: Corn Suvretta


My lonely Track


Engadiner Sonne


Ich und Ich


Hinteransicht Corviglia


Der Gipfelanstieg


Nebelmeer über dem Oberhalbstein!


Panorama


Gipfelfoto vergessen. Nachgeholt bei meiner zweiten Rast im oberen Valletta dal Güglia. Ich lasse es schön aufsulzen und tanke Energie.


“Einwandfrei”


Es muss nicht immer der Surgonda sein…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.