Hasenflüeli, Signal (2460m)

Gafier Pappnasentour 2013 

1550 HmDie gestrige Silvestertour war phänomenal. Andres wollte das nicht so stehen lassen und versprach mir darauf eine Neujahrstour, welche die gestrige in den Schatten stellen sollte. Challenge accepted! – und ab ins Gafia. Dort gabs erstmal Kaffee und von den Kids eine Poker-Herausforderung. Nach kurzer Zeit Sara’s Kommentar: “voll abgeloost!”. Das war für Andres und mich das Startkommando zur Pappnasentour 2013. Einen Tischbombeninhalt ins Gepäck, Spitzhut auf und los gehts erst mal Richtung Hasenflüeli. Optimistisch wie wir sind, kamen die Skis grad mit auf den Gipfel. Ein kleiner Schluck vom Pirat und dann wurde gleich mal die Nordwand abkassiert. Danach nahmen wir schön in der Fallinie eine nette Rinne mit. Natürlich alles bei Sahnepulver. Bald hatte uns das Gafiatal wieder und unsere Höhenmesser zeigten wieder quasi Null an. Zeit für eine Verschnaufpause. Der Legburner blieb zwar bisher noch aus, aber unsere Lachmuskeln wurden nach der Expermiental-Bächli-Überquerung aufs gröbste strapaziert. Frisch aufgetankt und mit bunten Bildern in unseren Köpfen gingen wir nun der anderen Talseite an den Kragen. Basler Chöpf werden die Grenzgipfel über dem Gafier See offenbar von den Einheimischen genannt. Einen von ihnen wollten wir als zweiten Gipfel wählen. Natürlich den mit der besten Line. Wir haben den Pt. 2460 (“Signal”) gewählt. Der hat immerhin sowas wie ein halbes Gipfelkreuz oder halt einen schrägen Holzpfosten auf seinem Dach. Während des Aufstiegs wurde es dann zwischendurch schon mal lauter. Sei es wegen ekelhafter Schlüsselstellen oder schlecht haftenden Fellen. Mit einem ausgeliehenen Riemli konnte ich Andres in letzter Sekunde von Fell-Littering abhalten 😉
Auf dem Gipfel tauschten wir schliesslich noch ein paar Worte mit einem Österreichischen Tourengänger aus. Selbstverständlich immer noch mit unseren Papphütchen. Der Montafoner staunte ab den perfekten Schneebedingungen auf der st. Antönier Seite. Richtung Gargellen siehts brutal verblasen aus…
Aber das Beste kommt – wie so oft – zum Schluss: Die Abfahrt ins Gafiatal war einfach bombastisch. Tolle Westhänge mit Coulis, schön coupiert. Mal steiler, mal flacher……. die Abfahrt via Talegghütte war schlicht und einfach der Burner. Unser Après-Ski-Unterhaltungsprogramm in Gafia übrigens auch. Wir arbeiten zur Zeit noch an der Bühnenreife…


Pappnase on Tour


Schollberg, Gämpi und Gargeller Chöpf


Windanzeichen auf dem Grat, der Optimismus schwindet für einen kurzen Moment – völlig zu Unrecht 😉


Das Wahrzeichen vom Hasenflüeli


Fussaufstieg zum Hasenflüeli


Und nun rein in die Bindung


Hasenflüeli Nord


Andres nimmt Speed auf unter der Nordwand


Unverspurte Hänge 😉


Fil Rouge Hasenflüeli


Die Schlüsselstelle im Gafiatal


Ab an die Sonne


Blick hinüber zur ersten Etappe


Retablierungshalt kurz unter dem Gipfel


Auf den Basler Chöpf: Andres begründet unserem Nachbar unsere Hutmode


Gipfelhang


Couli-Einfahrt


So muss das!


Und zum Schluss noch eine Prise “Toppturer i Norge”

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.